Impressionen vom Werderaner Baumblütenlauf

 

Es ist schon eine richtige Tradition geworden, dass sich der Glindower Hort „Sunshine Kids“ mit einem Stand am jährlichen Werderaner Baumblütenlauf beteiligt. Kurz vor 8 Uhr früh bringen wir den selbstgebackenen Kuchen im Hort vorbei. Dort steht bereits Frau Scholz bereit – inmitten diverser Pakete und Aufbauteile, bereit die verschiedenen Kuchen entgegenzunehmen und mit in den Werderaner Stadtpark zu transportieren. Gut, dass sich die Familie Sonntag einen neuen geräumigen Wagen angeschafft hat. So klappt der Transport all der notwendigen Utensilien in einer Tour. Mittlerweile ist der Hort mit den notwendigen Gerätschaften bestens ausgestattet: ein schnell aufbaubarer Pavillon, Tische und Bänke, und zur besseren Erkennbarkeit ein großes Transparent, mit dem auf den Hort hingewiesen wird. Kaffee und Kuchen verkaufen sich besser, wenn man weiß, dass das Geld Kindern und einem guten Zweck zugutekommt.

 

Dieses Jahr ist der erste Sonntag der Baumblüte leider ein fast frostiger Tag. Es nieselt gelegentlich, so dass zunächst vor allem der Kaffee guten Absatz findet. Mehr und mehr Läuferinnen und Läufer finden sich ein, in der Mehrzahl sind Familien unterwegs, die ihre Sprösslinge beim Wettkampf unterstützen wollen. In Altersklassen geht es auf unterschiedlichen Rundenzahlen durch Werders schönen Stadtwald. Herr Lindicke sorgt dafür, dass bei den offiziellen Durchsagen der Veranstalter auf den Kaffee- und Kuchenstand des Horts hingewiesen wird. So langsam stellt sich bei vielen auch der erste oder zweite Hunger ein. Im Beisein der Blütenkönigin und der Bürgermeisterin werden die ersten Altersklassen auf den Parcours geschickt. Wie viele Hortkinder sich am Lauf beteiligen, wissen wir nicht. Aber so mancher wird es schon gewesen sein. Unser Max macht sich gemeinsam mit Arne Sonntag in der Gruppe der 7-8-Jährigen auf die erste Runde. Klar, dass die beiden als noch Jüngere in ihrer Altersklasse noch keinen Podestplatz erringen können. Aber sie kommen gemeinsam auf einem guten Mittelfeldplatz ins Ziel. Stolz und glücklich nehmen sie ihre Urkunde entgegen.

 

Am Stand wechseln sich Erzieherinnen und Eltern beim Verkauf von Kaffee und Kuchen ab. Um die Mittagszeit wächst die Zahl derjenigen, die die gute Gelegenheit nutzen, um sich gleich etwas für die Kaffeezeit mit nach Hause zu nehmen. So schrumpft der Kuchenbestand schnell zusammen. Trotz des schlechten Wetters fällt die Bilanz positiv aus: Fast alle von den Eltern der ersten Jahrgangsstufe selbstgebackenen Kuchen konnten verkauft werden. Mehrere Hundert Euro sind die stolze Verkaufsbilanz. Der Tag im Kreis der Erzieherinnen, Eltern und Hortkinder, die zum Laufereignis gekommen waren, hat Spaß gemacht. Nächstes Jahr ist dann ein neuer Jahrgang dran, die schöne Tradition fortzusetzen.

 

Corinna und Uli Schöler

 

- zurück -